Wolfgang

Miteinander Zukunft gestalten
2014 - 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Unser Garmisch-Partenkirchen ist mir in meinen Jahren der Kommunalpolitik noch mehr ans Herz gewachsen. Mein oberstes Ziel war und wird immer sein, dafür zu sorgen, dass möglichst alle Menschen in unserer Gemeinde ein gutes und glückliches Leben führen können. Aus Erfahrung weiß ich, was wir dazu in der Gemeindepolitik brauchen:

Den Menschen zuhören. Die Bürger ernst nehmen. Auf Verständigung und Teamgeist setzen. Die Lebensbedingungen für Familien verbessern. Die sozial verantwortliche Entwicklung Garmisch-Partenkirchens in den Mittelpunkt stellen. Garmisch-Partenkirchen zum starken und fairen Partner der Region entwickeln – im Tourismus, in der Wirtschaftsförderung, dem Gesundheitswesen und in der Energieversorgung. 

Gemeinsam in einem kompetenten Team von 30 Gemeinderatskandidaten der CSU Garmisch-Partenkirchen haben wir die Grundlagen unseres Programms "Miteinander Zukunft gestalten" erarbeitet. Wir stehen für Teamfähigkeit, Augenmaß, Transparenz und Zukunftsfähigkeit, ohne unsere Wurzeln zu vergessen.


Hier finden Sie unser Programm als Onlineversion
  

Ihr


Wolfgang Bauer
2. Bürgermeister
der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen


Wolfgang Bauer 2. Bürgermeister
Hermann Guggemoos Apotheker
Elisabeth Koch Rechtsanwältin
Max Wank Gymnasiallehrer

Bürgerbeteiligung und Transparenz

„Bürger ernst nehmen - Vertrauen schaffen"

 

Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre:

 

  • frühzeitige Bürgerbeteiligung bei Entscheidungsprozessen
  • Gemeinderatssitzungen grundsätzlich öffentlich 
  • allgemein zugängliches Informationsmaterial zu Gemeinderatssitzungen 
  • Publikation der Protokolle via Internet auf einer eigenen Bürgerplattform


Christine Sontheim Steuerberaterin
Thomas Schellmann Mitarbeiter Gemeindewerke
Peter Fischer Geschäftsführer OK FIS Alpiner Ski-Weltcup
Markus Strauß Gymnasiallehrer

Solide Finanzen

"Verantwortungsbewusster Umgang mit dem Geld der Bürger“

 

Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre:

  • Öffentlich transparente Darstellung aller Ausgaben und Einnahmen, Verpflichtungen und Beteiligungen
  • Abbau der Gesamtverschuldung, Konsolidierung der Gemeindefinanzen
  • Effiziente Nutzung von Synergien innerhalb der gemeindlichen Abteilungen und Betriebe
  • Ehrlicher Haushalt ohne Hintertüren und versteckte Kosten
  • Seriöse Finanzplanung bei allen Projekten der Kommune
  • Kein Verkauf von Gemeindevermögen zum Stopfen von Haushaltslöchern

Wolfgang Bauer und Dr. Michael Rapp CSU-Kreisvorsitzender
Ursula Werner Übersetzerin und Lektorin
Stefan Maier Geschäftsleitung Auto Maier GmbH
Sebastian Wäger Steuerberater

Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftsförderung

„Regional denken und handeln - Innovationen fördern“

 
Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre:
 

  • Ausbau Handwerkerhof auf bezahlbaren Gewerbeflächen, z.B. auf dem ehemaligen „Biersack“-Gelände
  • Einrichtung eines Gründerzentrums für Start-Ups im Bereich Gesundheit, Umwelt, Technologie und Sport, z.B. auf dem ehemaligen Geiger-Technik-Gelände oder dem freiwerdenden Abrams-Komplex
  • Schnelles Internet für Garmisch-Partenkirchen durch konsequente Nutzung der Fördermittel des Freistaats und der Unterstützung durch den Bund
  • Einführung eines regionalen Standortmarketing in partnerschaftlicher Kooperation mit den Nachbargemeinden und der Kreisentwicklungsgesellschaft
  • Verstärkung einer förderlichen Zusammenarbeit zwischen Marktgemeinde und Landratsamt Garmisch-Partenkirchen
  • Wiedereintritt der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen in die Kreisentwicklungsgesellschaft
  • Serviceorientierte Unterstützung von Unternehmen durch gut ausgestattete und Eigeninitiative ergreifende Wirtschaftsbetreuung
  • Belebung des Ortskerns von Partenkirchen
  • Förderung der Vernetzung von Leistungen des Gesundheitsmarktes, im Einklang mit den touristischen Zielen
  • Förderung von Gewerbeansiedlung mit Fokus auf die Sektoren Gesundheit, Umwelt, Technologie und Sport
  • Förderung der Initiative des Klinikums Garmisch-Partenkirchen zum Neubau einer Reha-Klinik und Unterstützung weiterer Initiativen für private Reha-Kliniken und Reha-Hotels

Michael Brunner Leiter Skischule GaPa
Claus Gefrörer Steuerberater
Gudrun Pirner-Paulisch Geschäftsführerin
Mathias Beyschlag Hotelier

Tourismus

„Weniger Tourismuspolitik - mehr Tourismuswirtschaft“

 

Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre:

  

  • Zukunftsfähige Tourismusstrukturen und Tourismuswerbung in der Zugspitzregion durch orts- und talübergreifende Zusammenarbeit – partnerschaftlich, teilprivatisiert, entpolitisiert
  • Fokussierung des Marketings auf Wachstumsfelder Gesundheit, Erholung, Familie und Natur
  • Verstärkte Kooperation mit überregionalen Partnern
  • Weiterentwicklung der Marke GaPa als Ganzjahresdestination bei nachhaltiger Ausrichtung der traditionellen Sportereignisse
  • Integration touristischer Ziele in die Ortsentwicklung als stimmiges Gesamtkonzept
  • Förderung der Kulturlandschaft als Teil des Tourismuskonzeptes
  • Förderung von Hotel-Neubau-Initiativen für ein diversifiziertes Hotelangebot (Biker-, Familien-Hotels etc.), z.B. a-ja-Resort auf dem ehemaligen Bowlingbahn-Gelände
  • Steigerung der Qualität bei den touristischen Produkten mit Potential

Wir haben den direkten Draht ...
... zum Bundesverkehrsminister und ...
... Bundesminister für digitale Infrastruktur ...
... Alexander Dobrindt MdB

Ortsentwicklung, Mobilität und Verkehrsinfrastruktur

„Werte schaffen ohne Werte zu zerstören"

Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre:
 

  • Nachhaltige Ortsentwicklungsplanung „aus einem Guss“ im Dialog mit den Bürgern
  • Kinder- und seniorengerechter, barrierefreier Ausbau der Rad- und Fußgängerwege
  • Kooperation mit Nachbargemeinden bei ortsübergreifenden Projekten (z.B. Verbesserung des Radwegenetzes)
  • Fertigstellung des Kramertunnels durch den Bund mit Entschiedenheit einfordern
  • Voraussetzungen für Bau des Wanktunnels sichern. Baurecht vom Bund mit Entschiedenheit einfordern
  • Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs verbessern durch Koordination der Fahrpläne und Netzplanung
  • Baukultur durch Einrichtung eines obligatorischen Fachbeirates bei ortsprägenden Bauprojekten fördern
  • Änderung der Ortsgestaltungssatzung hinsichtlich energetischen Bauens und Vermeidung von Einheitsbauten
  • Erhaltung historischer Bausubstanz

Markus Baur Gymnasiallehrer Vorsitzender Kolping Garmisch
Michael Hein Gymnasiallehrer
Claudia Krüger-Werner Vorsitzende Frauen Union Garmisch-Partenkirchen
Sebastian Bölter Student Junge Union Garmisch-Partenkirchen

Familie, Bildung und Soziales

„Garmisch-Partenkirchen, Lebens- und Wohnraum für alle“

 

Unsere Ziele in den kommenden sechs Jahren: 
 

  • Schaffung bezahlbaren Wohnraums für Familien durch Ausweisung von Flächen als Einheimischenmodell 
  • Instrument zur Förderung von Familien mit Kindern durch eine Eigenheimzulage der Marktgemeinde 
  • Erweiterung des gemeindlichen Kinderbetreuungsangebotes unter Berücksichtigung der Belange von Alleinerziehenden 
  • Erhalt und Ausbau zentrumsnaher Kinderspielplätze
  • Verbesserung der Einheimischen-Familien-Rabatte bei Freizeitangeboten
  • Verstärkte Einbindung der Jugend bei jugendspezifischen Projekten
  • Unterstützung und Ausbau bestehender und neuer Ausbildungsangebote, z.B. Fachoberschulen
  • Förderung von sozialem Wohnungsbau
  • Unterstützung von Projekten zum Generationenwohnen
  • Tagesstätte für Demenzkranke in enger Kooperation mit den Leistungserbringern im Gesundheitswesen
  • Integrationsangebote für ausländische Mitbürger im Bereich der Bildung ausbauen

Dr. Günter Steinebach Facharzt und Hochschullehrer
Mike Bräu Pistenchef Bayerische Zugspitzbahn
Dr. Stefan Nöldeke Chefarzt im Klinikum
Veronika Bartl Verwaltungsangestellte im Klinikum

Gesundheit, Sport und Freizeit

„Gesundheit. Unser wichtigstes Gut“

 

Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre: 
 

  • Aktive Unterstützung der Sportvereine als Basis des Breiten- und Leistungssportes, dabei setzen wir verstärkt auf die Nachwuchsförderung für Kinder und Jugendliche aus der Region
  • Bestehende Wanderwege und Wanderpfade verdienen die besonder Pflege, da Wandern, Walken und Bergsport für Gäste und Einheimische zu den beliebtesten Freizeitinteressen zählen
  • Errichtung einer Freizeitanlage im Skistadion in Kooperation mit privaten Investoren
  • Modernisierung des Alpspitzwellenbades in Zusammenhang mit der touristischen Entwicklung am Hausberggebiet
  • Unterstützung des Fahrradfahrens als Volkssport durch Verbesserung des Radwegenetzes in Gemeinde und Region
  • Förderung von Sportinitiativen zur erfolgreichen Integration ausländischer Mitbürger

Hansjörg Bauer 2. Vorstand Volkstrachtenverein Partenkirchen
Klaus Straub 1. Kommandant FFW Partenkirchen
Karin Storf Verwaltungsangestellte i.R.
Stephan Rösner ehem. Geschäftsführer Stadtwerke Mühldorf

Umwelt und Naturressourcen

„Natur schützen, Heimat bewahren“

 

Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre:
 

  • Förderung der Kulturlandschaftspflege
  • Förderung der regionalen Energieerzeugung, besonders im Bereich Solar, Biogas- und Wasserenergie
  • Erhaltung und Pflege der Grünflächen im Ort
  • Unterstützung der Forschungs- und Infrastrukturprojekte zu „E-Mobilität“
  • Gemeindeverwaltung als Vorbild und Impulsgeber für Energie- und Stromsparen
  • Naturpark ja, Nationalpark nein
  • Sinnvolle Anpassung der Ortsgestaltungssatzung

Alois Maderspacher Schreinermeister Vereinesprecher
Hannes Biehler Installateur bei den Gemeindewerken

Kultur und Tradition

„Identität und Wurzeln unserer Heimat: Basis der Gemeinschaft“

 

Unsere Ziele für die kommenden sechs Jahre:
 

  • Pflege und Optimierung des bereits gut aufgestellten Kulturangebotes 
  • Aktive Unterstützung und Mitarbeit bei der Brauchtumspflege 
  • Intensive Unterstützung und Würdigung des ehrenamtlichen Engagements von Bürgerinnen und Bürgern
  • Förderung der Jugendkulturszene
  • Schutz von historisch gewachsenen Bereichen unserer Marktgemeinde und historischen Bauwerken
  • Modernisierung oder Neugestaltung unseres zentralen Kongress-, Kultur- und Bürgerhauses
  • Erhalt des Michael-Ende-Kurparks

Miteinander Zukunft gestalten

Gemeinschaft und Zusammenhalt

„Neue Perspektiven für Garmisch-Partenkirchen“

 

  • Wir stehen zur Selbstbestimmung unserer Bürgerinnen und Bürger
  • Bürgerbeteiligung muss verstärkt in Entscheidungsprozesse einfließen
  • Motivation aller Bürger sich zu engagieren und einzubringen
  • Aufbau einer Bürgerplattform für Ideen, Anregungen und Kritiken
  • Wir unterstützen die Informationsgesellschaft durch eine transparente Rathauspolitik
  • Schaffung eines positiven Investitionsklimas unter rechtzeitiger Einbeziehung unserer Bürger und deren Belange
  • Der Gemeinderat und die Rathausführung verstehen sich als verlängerter Arm des Bürgers, nicht als übergeordnete Institution
  • Regionales Denken und Handeln für den Erfolg der ganzen Region

 

 

Miteinander Zukunft gestalten
für unseren Ort, unsere Region, unsere Heimat, unsere Kinder


CSU Garmisch-Partenkirchen

·

Zukunftsprogramm
2014 - 2020

Programm
Onlineversion

Programm
Download (.pdf)